Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint
Herzlich willkommen

Unabhängig von Glaube, Religion und/oder Weltanschauung und selbstverständlich unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Wir laden ein zum Gespräch und zu den Veranstaltungen zum Thema Homosexualität und zu Themen queerer Lebensgestaltung.

Der Gesprächskreis begann seine Arbeit am 13. April 1982. Seitdem ermöglicht er Begegnung und Gespräch, setzt Impulse zur Integration und Gleichstellung homosexuell empfindender Menschen in Kirche und Gesellschaft. Der Gesprächskreis kämpft gegen Homophobie und Transphobie. Er befördert wissenschaftliche und kulturelle Auseinandersetzung zu Fragen menschlicher Sexualität und Geschlechtsidentität.

Wir treffen uns

• an jedem 2. Dienstag im Monat
• ab 18:30 Uhr Gesprächsmöglichkeit bei Tee, Kaffee, Keksen und Schmalzstullen
• um 19:30 Uhr Beginn des Themenabends (etwa 90 Minuten)
• hier im Gemeindesaal der Advent-Kirche, Eingang Danziger Straße 203 zwischen Kniprodestraße und Landsberger Allee

13. August 2019 - 18:00 Uhr
Unser tradionelles Hoffest

Wie jedes Jahr wird uns der Holzkohlegrill einheizen und sommerliche Unterhaltungsmusik zum Tanz aufspielen.

Bestellt ist ein lauer Sommerabend ohne Regen. Eine Grundversorgung mit Grillgut wird vorbereitet, dazu ein Blech Pflaumenkuchen und ein Kasten Pilsener. Weitere Zutaten für die Festtafel bitte mitbringen. Wer etwas zum Essen & Trinken mitbringen möchte, bitte über die geplanten Genüsse (Kartoffelsalat, Käseigel usw.) informieren. 

Damit wir gut planen und vorbereiten können, informiert mich bitte über Eure Teilnahme per E-Mail.
Kurzentschlossene sind nicht ausgeschlossen und herzlich willkommen!

 

10. September 2019 - 19:30 Uhr
Mein wunderbares West-Berlin heute mit René Koch

René Koch 1945 in Heidelberg geboren, 1963 in West-Berlin angekommen, jobbte als Tellerwäscher, Barkeeper, Travestiekünstler und Lebensmittelverkäufer. Das öffentliche Bild von René Koch hat viele schillernde Facetten. Aber es ist nur ein Teil des ganzen Menschen. Als Grenzgänger zwischen den eingefahrenen Geschlechterrollen („Frauen sind mein Schicksal – Männer meine Leidenschaft“) gibt René Koch Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt, erläutert seine Ansichten über das Leben und die Liebe und erweist sich als ebenso aufmerksamer wie hellsinniger Beobachter seiner Zeit.

René Koch liest aus seinem Buch:
»Abgeschminkt. Mein Leben, meine Sünden, meine Zeit« Er plaudert mit uns über das wunderbare West-Berlin und das heutige Berlin.

8. Oktober 2019 - 19:30 Uhr
Fortsetzung mit einen Filmabend »Mein wunderbares West-Berlin«

Nach OUT IN OST-BERLIN (2013) beschreibt MEIN WUNDERBARES WEST-BERLIN das Leben von Schwulen im Westteil der Stadt, von Kriegsende bis zum Mauerfall - mit vielen aktuellen politischen Bezügen. Politische Aktivisten, Partygänger, Lebenskünstler, Clubbetreiber, Musiker, ein Modemacher, ein DJ und ein Visagist zeichnen mit ihren Lebensgeschichten und Erlebnissen ein lebendiges Bild der damaligen Szene. Zusammen mit zum Teil noch nie veröffentlichtem Archivmaterial entsteht eine spannende und unterhaltsame Zeitreise durch ein unbekanntes West-Berlin.
MEIN WUNDERBARES WEST-BERLIN erkundet die historischen Wurzeln und die Faszination einer Stadt, die bis heute ein Traumziel und Fluchtpunkt vieler schwuler Männer aus der ganzen Welt ist. Der Film ist der zweite Teil der Berlin-Trilogie von Jochen Hick, deren Abschluss sich mit der Zeit nach dem Fall der Mauer bis heute beschäftigen wird.

12. November 2019 - 19:30 Uhr
Film vor 100 Jahren »Anders als die Anderen« mit einer Einführung von Uwe Fröhlich (Bü90/Grüne Potsdam)

Filmplakat von 1919Regisseur Richard Oswald verursachte mit „Anders als die Andern“ einen kleinen Skandal. Dass darin die Abschaffung des „Schwulenparagrafen“ 175 gefordert wurde, sei ein Affront gegen das ehemalige Kaiserreich gewesen. Der Film wurde 1920 verboten, danach zerstückelt. „Die Fragmente des Films flogen quer durch die Welt“. 

Magnus Hirschfeld drehte 1927 den Dokumentarfilm "Gesetze der Liebe" und verwendete für das Thema Homosexualität eine gekürzte Fassung des Films "Anders als die Andern". "Gesetze der Liebe" fiel kurz nach Erscheinen ebenfalls der Zensur zum Opfer; auf unbekannten Wegen gelangte aber eine Kopie in die Ukraine und wurde dort mit Untertiteln in der Landessprache versehen. Diese Fassung wurde Ende der 1970er-Jahre vom Stadtmuseum München entdeckt.

10. Dezember 2019 - 18:00 Uhr
Unsere traditionelle Adventfeier zum Jahresausklang

Wer etwas zum Essen & Trinken mitbringen möchte, bitte über die geplanten Genüsse (Kartoffelsalat, Käseigel usw.) informieren. Damit wir gut planen und vorbereiten können, informiert mich bitte über Eure Teilnahme per E-Mail. Kurzentschlossene sind nicht ausgeschlossen und herzlich willkommen!

Letzte Änderung am: 03.08.2019